Ist der Bambus Becher eine wirkliche Alternative zum Einwegbecher aus Pappe, dass ist hier die Frage.

Die Deutsche Umwelthilfe hat errechnet dass circa 320.000 Becher pro Stunde, das wären ca 2,8 Milliarden Becher pro Jahr, in Deutschland verbraucht werden. Das ist eine Zahl die einen erstmal schlucken lässt. Auf die Einheiten Müll umgerechnet bedeutet dies, 40.000 Tonnen Einwegbecher Müll pro Jahr.

Statistik

Ob diese Zahl nun zu 100% stimmen oder nicht ist schwer zu sagen, da es sich ja um eine Hochrechnung handelt. Aber auch wenn wir nur annähernd an diese Zahlen herankommen, ist schon sehr klar ersichtlich dass ein Mehrwegsystem einen deutlichen Vorteil gegenüber der Wegwerfmentalität hat.

Nun werden einige Kritiker anmerken “Halt mal Freunde der Bambus Becher besteht ja auch nicht aus 100% Naturprodukten” und damit hat der Freund der kritischen Betrachtungsweise recht.

In den meisten Bambus Bechern befinden sich Rohstoffe wie natürlich Bambus, Maisstärke und um dem ganzen Becher einen Halt zu geben, Melamin. Das Melamin in unserem Falle das Melaminharz, wird als Klebemittel verwendet. Bis zu einer Temperatur von 70 Grad ist der Bambus Becher absolut geeignet für Kaffee, Tee und Kakao ist Melanin absolut Gesundheitsunschädlich.

 

Fazit: Natürlich stimmt es dass der Bambusbecher nicht zu 100% sondern eher um die 80% biologisch abbaubar ist. Trotzdem kann man nicht hinwegtäuschen über die wahnsinnige Menge an Müll, die durch Einwegbecher produziert wird. Unter Betracht dieses Aspektes ist ein Mehrwegbecher und wenn er dann auch noch aus Bambus sprich wiederverwertbaren Material hergestellt ist, auf jeden Fall zu bevorzugen.